Chapter 7 – Kontrollverlust, Netz spannen

Passender Song zu diesem Lifestyle. Chapter 7

Meinen Eltern erfuhren von meiner Kündigung und waren natürlich alles andere als begeistert. Mein Vater redete über Monate nicht mit mir, meine Mutter schwer enttäuscht und ratlos. Dabei wussten sie nicht mal ansatzweise auf was für einen Pfad ich mich da einließ. Da mein Vater mich so gut wie kaum beachtete, spielte es mir indirekt sogar noch in die Karten. Die Gier nach mehr und Übertreibungen in allem, sind logische Folgen wenn man emotional einen Knacks hat.

Es folgte eine Odyssee an Jobs die ich begann, ob Puma, Adidas, Telekom, Geis, Bio Markt, Garten und Landschaftsbau und ungelogen, mindestens 10 weitere Firmen für die ich bisher tätig war. Klar, man sammelt riesengroße Erfahrungen menschlich gesehen, verschiedene Vorgesetzte, verschiedene Strukturen und Herangehensweisen, verschiedenste Kollegen bzw. Menschen, verschiedene Mentalitäten. Doch das alles nützt nichts wenn du all diese Stationen für eines benutzt hast: ein Netz aus Kontakten zu spannen. So gut wie in jeder Firma für die ich tätig war, gab es unzählige Konsumenten und natürlich die wenigen Dealer, die ihre Arbeit als Deckmantel benutzten um nicht aufzufallen.

So kam ich zu einem Kontakt, in einer der besagten Firmen, der es mir ermöglichte 100-250g zu einem Top Kurs, auf einen Schlag mitzunehmen, Verkaufspreis auf der Straße: 1200-3000 Euro. – Oh ja, Jackpot. Wer aber sagt das Geld verdienen leicht sei, erzählt einfach nur einen Dreck – gerade in diesem Business scheint es von außen, als gäbe es nichts leichteres um sein Geld einzutüten. Dauerhaft sein Leben und Zukunft zu riskieren, Familien und Konsumenten zu zerstören (durch deine Drogen die du verkaufst), deine Liebenden die sich abwenden, Paranoid zu sein, bis zum geht nicht mehr, dazu noch der Sucht ausgesetzt – das erwähnt eben keiner an diesem Katz und Maus Spiel. Es ist wortwörtlich ein Katz und Maus Spiel, denn jeder wird IMMER erwischt, einzig wann bleibt die Frage. Selbst wenn es ein paar schaffen sollten sich auszuklinken rechtzeitig mit dem verdienten Geld, so sei dir sicher das Gott (manche nennen es Karma), dir alles nehmen wird. Auf das Leid und Blut anderer sein Fundament zu errichten, scheitert immer – das hat unterschiedliche Formen, aber sei dir sicher dass es der Fall ist.

Nun denn, zurück zum „Jackpot“. Qualitätshasch, einfach zu lagern und Gestank gleich 0. Der Dealer gab mir 5 Tage um das Geld vorbei zu bringen, eine Platte nahm ich mit. Was ne’ Platte ist denkst du dir? – 100g Hasch das zu einem Viereck gepresst wurde, handlich und leicht zu verstecken – 1200 Euro. Er nahm es mir auf Arbeit mit, ich versprach ihm das Geld zu liefern, 5 Tage hatte ich. Meinem Motto bin ich treu geblieben – Kunden wo und wann zu beliefern egal wo sie sind. Zurück im Viertel, war ich in der 90‘s Crew der, der es am seriösesten meinte mit dem Zeug, es ging mir nicht mehr rein ums kiffen, ich wollte Geld verdienen und Macht verspüren. Da ich sowieso in der Stadt bekannt bin wie ein bunter Hund, über die Jahre etliche etliche Leute kennen lernte – tat ich das was ich am besten konnte – Kunden beliefern, ihr Geld abluchsen, und bis zum nächsten mal sagen. Es riefen mich verschiedenste Arbeiter renommierter Firmen in Deutschland zu sich, auf dem Arbeitsgelände brachte ich ihnen ihre Menge zur gewünschten Zeit. Zu meinen Kunden gehörten Siemensarbeiter, Ina Schäffler etc., und natürlich der ein oder andere Dealer der nun seine Ware von mir bezog. Das nennt man also die Karriereleiter hinauf klettern, ha ha. 5 Tage waren ausgemacht, der Kollege bekam in 2 Tagen sein Geld wieder. Beeindruckt schien er, gleichzeitig beruhigt, so schüttelten wir uns die Hände und planten den nächsten Deal. Das Geld lagerte ich in einem Schuhkarton, blöd wenn man das unsichtbare Geld nicht ausgeben kann wie man möchte – du fällst auf. Da gab es jedoch eine alt eingesessene Gruppierung, die Generation meines mittleren Bruders, die aufmerksam auf mich wurde. Fortsetzung folgt!.. freue mich über Kommentare und Meinungen! Chapter 1-6 weiter unten! 🙂